2016 kann dann jetzt einfach mal in die Rakete und weg

Ich wollte das, was ich hier schreibe, eigentlich schon zum Tod von David Bowie schreiben. Er war der zweite nach Lemmy Killmister und starb direkt vor Alan Rickman, der heute seine physische Hülle zurück gelassen hat. Bei allen dreien habe ich getrauert und trauere noch. Es nimmt mich mit, es macht mir zu schaffen. Aber warum eigentlich? Vielleicht ist es wie letztes Jahr, als Terry Pratchett starb: Das Schaffen dieser Menschen hat mich ein großes Stück begleitet, teilweise mein Leben geprägt. Mit Lemmys Musik habe ich Party feiern gelernt und die Wut im Bauch hat sich in Energie gewandelt. Bowies Helden lernte ich kennen, als ich das erste Mal wir Kinder vom Bahnhof Zoo sah und es hat mich verdammt nochmal berührt, berührt mich noch. Mit dem „Die Reise ins Labyrinth“ bringt er mich zum Träumen. Rickman hat einfach alle an die Wand gespielt. Seine Rollen bringen ich zum Lachen, Weinen und Nachdenken. Gerne auch gleichzeitig.

2016 ist zwei Wochen alt und hat schon Lücken in mein Leben gerissen. Ein Jahresanfang hat selten irgendwo Gewissheit, 2016 aber schafft es nach 14 Tagen die Gewissheit zu geben, dass drei große Künstler keine Kunst mehr schaffen werden. Keine neuen Konzerte, Auftritte, keine Filme.

Warum aber nimmt es mich so mit? Ich versuche das zu verstehen und dann kam es mir: Es ist wohl dieses „Erwachsen werden“. Der Verlust von Konstanten gehört wohl dazu. Und dann kam die zweite Erkenntnis: Meine Vater ist fast in dem Alter und ich habe Angst, dass er einer der nächsten sein könnte. Ich möchte das nicht. Ich möchte nicht, dass die Helden meiner Jugend wegsterben.

2016, du kannst in die Rakete. Es kommen bestimmt noch schöne Augenblicke, tolle Dinge, die ich erleben werde. Aber du hast es dir einfach versaut. Wirklich. Denn im Augenblick, bleibt mir wenig. Du hast dir genommen, was mir Stabilität gegeben hat. Was vielen Menschen Stabilität gegeben hat: das Menschen nicht sterben und da sind und da dann keine Lücke ist, wenn sie gegangen sind.

Am 27. Januar startet die ESA wieder eine Ariane 5. Steig doch einfach mit ein. Ich werde dich nicht vermissen. Du kannst weg. Wirklich. Und nun

 

(Das Titelbild ist schamlos von der ESA geklaut. Das GIF kursiert im Internet und gehört vermutlich allen und niemanden.)

Ein Gedanke zu “2016 kann dann jetzt einfach mal in die Rakete und weg

Kommentar verfassen