Polizei klaut Kohlen während 372 gesuchte Nazis frei rum laufen

Es ist wie immer alles absurd. Während da draussen 372 mit haftbefehl gesucht Nazis frei herum laufen, stürmt die Berliner Polizei mit 550 Beamten, einem SEK und einer Hundestaffel ein linkes Wohnprojekt in Berlin. Der Hubschrauber kreist über Friedrichshain. Die Polizei klaut die Kohlen aus dem Keller der Rigaer Str. 94. Es gibt keinen Durchsuchungsbefehl.

372 Nazis hingegen laufen da draußen herum. Als in Heidenau der braune Mob vor dem Baumarkt tobte, waren es zur Hochzeit 110 Beamte vor Ort. Kohlen wurden keine geklaut.

Das Hausprojekt Rigaer94 (auch auf Twitter) braucht jetzt praktische Solidarität und Unterstützung. Mehr dazu auf indymedia.

Die Argumentation des Innensenators von Berlin, warum es richtig ist, das zu tun, ist völlig absurd. Die 372 Nazis da draussen laufen derweil weiter frei herum.

Und so lange Henkel es wichtiger findet, linke Projekte in Berlin auszumerzen als das braune Pack einzuknasten, so lange sage ich: Unbedingte Solidarität für linke Projekte in Berlin und weltweit. Kein Fußbreit den Nazis.

Solidarität ist eine Waffe und wir wissen ganz genau, wie man sie gebraucht.  (ZSK – Herz für die Sache)

(Das Titelbild ist das Banner vom Rigaer94 Twitteraccount)

Kommentar verfassen