All-Time-Favs – 10 Platten, die mich prägten

Ihr kennt ja alle diese Aufrufe die heutzutage auf Facebook umhergehen: Poste 10 dies, 10 das und schreib was dazu. Ich mag die Flüchtigkeit von Facebook nicht, ich finde nie etwas wieder und deshalb mache ich nicht mit. Was ein Glück hat Daniel (den ihr sicherlich als Kotzendes Einhorn kennt) aus dem Aufruf ein Blog-Stöckchen gemacht und die wunderbare Nadia hat mich nominiert. Also kann ich mitmachen. Hurra! Der Original-Aufruf  “10 all time favourite albums. What really made an impact and is still on your playlist, even if only now and then. Post the cover, no need to explain.” war schon Daniel zu wenig, Nadia erst recht und als ob ich nicht lauter Zeug zu der Musik erzählen könnte, die ich so höre.

Nur 10 Platten. Das ist gar nicht so leicht. 10 Platten sind wirklich schwer auszuwählen und vermutlich würde ich in 10 Tagen 10 andere Platten auswählen. Die 10 Platten können immer nur eine Momentaufnahme aus diesem Augenblick heraus sein, denn je nach aktueller Laune und Stimmung, dem was gerade passiert ist sind es vielleicht doch 10 andere Platten. Oder doch die gleichen? Keine Ahnung. Das seh ich, wenn ich in 10 Tagen diesen post noch einmal lese. Bevor es los geht darf ich ja auch jemanden nominieren. Ich freue mich auf die Beiträge von sparta644, pinkfisch,  mirabellensaft und hearTimpaler (der hoffentlich seinen Blog wieder belebt).

Whispers in the Shadow – Detractors

Im Jahr 2000 hatte ich mit Freunden zusammen das Gothic World Treffen organisiert. Ein kleines feines Festival, dass direkt finanziell in die Hose ging und unter anderem darum auch die in diesem Jahr die einzige Auflage bleiben sollte. Ein Haufen famoser Bands spielte dort und wir hatten einige Bands gebucht, weil wir sie unbedingt live sehen wollten; so durfte ich an einem Samstag das erste mal Whispers in the Shadow (WITS) live sehen. Ihre ersten drei Alben liefen in meinem CD-Player (tragbar) hoch und runter; „A Taste of Decay“ vom gleichnamigen dritten Album war dieser Tage eines meiner Lieblingslieder:

JANUS – Ein schwacher Trost

Wisst ihr wie das ist, wenn man gefühlt 150 Jahre auf eine neues Album einer seiner Leib & Magen Bands wartet? Ja? Gut, dann könnt ihr sehr gut nachempfinden wie es mir mit JANUS ergeht. JANUS sind Dirk „RIG“ Riegert (Gesang) und Tobias Hahn (Programmierung). Das erste Mal habe ich sie vor ca. 20 Jahren gehört – es war das erste Album Vater, dass mich nicht mehr los lies. Noch heute läuft es regelmäßig wenn ich mit der Hündin durch das abendliche Berlin laufe und nach all den Jahren werde ich des Hörens nicht müde: