Dare to fly! – eine Aces in Space FanFic

Bekannte von mir haben ein neues Rollenspiel geschrieben und es erfolgreich auf Kickstarter gefundet. Die Stretch-Goals werden nicht nur über die gefundete Summe sondern auch über Aktivitäten auf Twitter und Instagram freigeschaltet (I see what you did there!). Da ich ein paar dieser Stretch-Goals unbedingt haben möchte, habe ich halt mitgemacht und den kurzen Text „Dare to fly!“ geschrieben (der eigentlich „Rain“ hieß). Hier poste ich die deutsche Fassung inclusive ein paar kleinerer Korrekturen.

Dare to fly

Es regnet.
Es regnet eigentlich immer.

„Muss ja auch,“ hat mir einmal ein alter Bro gesagt, „Wir leben in der Zukunft.“
Ich lachte. „Woher willsten das wissen?“
„Nana hat gesagt, auf der Erde sind die Gangs zusammen in große Hallen gegangen, in denen Filme aus der Zukunft gezeigt wurden. Alle sind voller Regen.“

Nana war die Ehrenprez der Gang. Nanas Worte waren Gesetz und wer bin ich schon, in Frage zu stellen, dass alte Filme die Zukunft voraus sagten, wenn Nana das sagte?

Ich schaue aus dem Fenster und versuche irgendetwas zu sehen. Irgendjemanden. Meine Mutter, meinen Bruder. Nana. Aber… nur Regen. Nana sagte immer, es war Schicksal, dass ihre Gang mich in dem Schiffswrack gefunden hatte. Sie haben mich mit in ihr Dorf genommen und einer der Jungs, Banger, nahm mich auf. Natürlich ist Banger sein Rufzeichen. Eigentlich hieß er Si’fred aber wie jeder Jockey wurde er nur unter seinem Rufzeichen bekannt. Und jetzt ist Banger tot.

Regen prasselt an das Fenster.

Bin ich bereit? Ist es der richtige Zeitpunkt? Kann ich einfach gehen? Alle meine Bros sind hier. Ohne sie wäre ich vor Jahren in diesem Wrack gestorben. Bin ich ihnen was schuldig? Natürlich kann ich bleiben.

Ich starre durch mein Fenster und hoffe, dass irgendjemand erscheint und mir sagt, dass meine Entscheidung zu gehen richtig ist.

Ich öffne die Tür und trete in die Sonne. Von außen sieht es aus, als würde es in meinem Zimmer regnen.
Ich laufe zu Bangers Chopper. Meinem Chopper. OK, es ist meiner, wenn ich von diesem Planeten verschwunden bin. Der Präsident sagte, dass der Chopper der Gang gehören würde und er hatte schon den Schlüssel. Gut dass die Gang nichts von dem zweiten Schlüssel weiß und ich weiß, wo er ist. Wo er war. Jetzt ist er in meiner Tasche. Sie sagen uns ja immer, wir sollen uns trauen zu fliegen. Ich traue mich!

Ich schwinge mich ins Cockpit, drehe den Schlüssel, starte den Motor, hebe ab und innerhalb von Minuten bin ich im Weltraum, direkt im Schweif eines Kometen.

Der Staub auf dem Cockpitfenster klingt wie Regen. „Das ist also die Zukunft“ sage ich zu mir und gebe den Kurs ein.

Die Übersetzung holpert noch ein wenig und bekommt sicher noch ein paar Iterationen, bevor ich damit ansatzweise zufrieden bin. Die englische Fassung findet ihr auf Archive of Our Own, wo Judith mit Erlaubnis der Autor*innen die englischsprachigen FanFics sammelt.

Nach wie vor funktioniere ich über koffeinhaltige Heißgetränke. Wenn Dir der Text hier gefallen hat, schmeiß doch was in meine ☕ Kaffeekasse  (das geht mit Paypal oder Ko-Fi).

Das Titelbild verwende ich mit freundlicher Genehmigung von Vogt & Friends. Gestatltet wurde es von Harald Heckmüller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.