Ich war Komparse: LEOPOLDDEHYDRATED

Beitrag enthält unbezahlte Werbung

In meinem Instagram kommt eine Nachrichtenanfrage. Es ist LEOPOLD, der mich fragt, ob ich mir vorstellen könnte, am nächsten Tag als Komparse in seinem Musikvideo mit zu spielen. Er sucht explizit Puppies, weil er gerne diesen Kink positiv in dem Video darstellen möchte.

Ich habe kurz überlegt und dann zugesagt. Das Video wurde im SchwuZ gedreht, dort lernte ich Velox kennen, der mein Komparsenpartner sein soll. Wir haben uns verdammt gut verstanden und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Der Clip war Video des Tages bei queer.de und LEOPOLD hat dort erklärt, warum Velox und ich mit dabei sind:

Ich wollte das Video unbedingt mit Puppies drehen. Denn wo die Gesellschaft in Sachen toxischer Männlichkeit und Co. noch einiges aufzuholen hat, sind so manche Fetischszenen und Subkulturen schon einen Schritt weiter. Hier werden Aggression und Dominanz, also Attribute, die als männlich gelten, zwar als Stilmittel oder Teil eines Rollenspiels eingesetzt, aber stets der respektvolle Umgang miteinander gewahrt.

Das kann ich so unterschreiben. Neben einem netten Nachmittag hab ich auch noch ein paar SchwuZ-Solisocken abgegriffen – ihr seht sie auch im Video. Falls ihr also ein paar Socken braucht, sie sind sehr bequem und das SchwuZ kann jeden Cent gebrauchen.